Wochenmärkte in der Schweiz

Wochenmärkte haben in den letzten 10 Jahren eine wahre Renaissance erlebt. Während sie lange in vielen Orten immer kleiner wurden und oft ganz verschwanden, gibt es jetzt in vielen Gemeinden einen Markt mit lokalen Produkten. Bei den grösseren Märkten in der Stadt gibt es sogar lange Warteliste für Marktaussteller, um einen begehrten Platz zu erhalten.

Das ist nicht nur ein Schweizer Trend, sondern global. Die in Englisch auch «Farmers’ Market» genannten Märkte, poppen überall auf. Die Stände sehen etwas anders aus, aber Produzenten klein und gross bieten ihre selbst produzierten Ware an. Regional, authentisch, saisonal, sinnvolle Nahrung ist der Gegentrend zu food-engineered, industrialisierten Massennahrung in den Supermärkten.

Beispiele aus Wochenmärkten in Santa Monica (Los Angeles), Brooklyn (New York)

Wie früher sind Märkte nicht nur ein Ort wo man regionale Produkte direkt vom Bauern kaufen kann, sondern auch ein Begegnungspunkt für die Nachbarschaft und Gemeinde. Es ist nicht ein Zufall, dass die Kaffees oft an Marktplätzen / Piazza sind.

Oerlikon Wochenmarkt
Oerliker Wochenmarkt

Ist alles direkt vom Bauer und Saisonal?

Vieles, das man auf dem Markt findet, wird gepflanzt, geerntet, verarbeitet von den Personen, die hinter dem Stand stehen. Selten baut aber ein Bauer alle Gemüse- / Salatarten zu jeder Jahreszeit selber an. Ähnlich wie im Hofladen, wird die Auswahl oft auch mit Produkten der Nachbauern und anderen Produzenten ergänzt, um eine breite Vielfalt dem Käufer anbieten zu können. Zum Beispiel finden sich an fast allen Ständen Eier, manchmal sind sie vom eigenen Hof, aber oft sind sie von einem Bauernkollegen und man teilt sich den Stand ein wenig.

Es gibt auch Marktfahrer und Gemüsehändler auf den Markt. Diese Händler bieten oft Spezialitäten aus anderen Regionen (Bsp. Tiroler Würste, Italienischer Käse, etc.) auf dem Markt an. Man kann auch den Standanbieter immer fragen, was aus Eigenanbau oder Eigenproduktion stammt und was dazugekauft wurde. Über Herkunft und Produktionsweise wird immer gerne Auskunft gegeben. Die Herkunft ist oft auch Teil der Geschichte des Produkts und erklärt was speziell an dem Produkt ist.

Die Märkte sind mittlerweile gut organisiert und es gibt gute online Kalender dazu, wann und wo sie stattfinden.

Nicht alle Märkte finden das ganze Jahr statt. Manche Märkte finden im Winter auch in einer Halle statt. Zu den klassischen Wochenmärkten und Gemüsemärkten, gibt es auch Spezialmärkte, wie Weihnachtsmärkte, Weltmärkte für internationale, exotische Produkte.

Wir haben ein paar Märkte für euch rausgesucht und wo man den nächsten Markt findet.

Markt-Kalender

Der Marktverband unterhält einen Kalender von verschiedenen Märkten in der Schweiz. Auf Buurpur.ch gibt es auch eine gute Übersicht nach Region.

Der Solothurner Wochenmarkt findet in der schönen Altstadt statt. Immer am Samstag und Mittwoch findet man Gemüse, Salate und Spezialitäten aus der Region.

Wochenmarkt in der Altstadt von Solothurn
Wochenmarkt in der Altstadt von Solothurn

Montreux

Man kennt die Stadt natürlich für das weltberühmte Jazz Festival und für die schöne Promenade. Eher weniger bekannt ist aber die schöne alte Markthalle am See.

Ständiger Markt St.Gallen

St.Gallen hat eine lange Tradition, wenn es um Wochenmärkte geht. Es hat einen ständigen Markt auf dem Marktplatz mit festen Ständen. 2 x pro Woche kann man frische Lebensmittel von lokalen Produzenten und Händlern holen.

Basler Markthalle

Der Basler Markt ist einerseits am wenigsten traditionell von allen Märkten hat aber gleichzeitig eine sehr lange Tradition. Die Markthalle ist gleich beim Bahnhof und zeichnet sich durch den Doom aus. Er wurde 1929 bereits gebaut wurde bis 2004 als Markthalle verwendet. Nach einer Renovation versuche man verschiedene andere Konzepte bis man 2014 die Halle wieder zurück der ursprünglichen Nutzung zurückgab. Am Samstag findet man einen klassischen Wochenmarkt in der Halle. Unter der Woche sind Food-Stände, und verschiedene Shops vertreten.

 

Viele ehemalige Markthallen wurden heute umkonvertiert in einen Platz für Food-Stände. Bekannt sind Beispiel aus Rotterdam, Quincy Market in Bosten und St. Roche Market in New Orleans.

Zürcher Märkte

Im Zürich findet man eine ganze Reihe von Wochenmärkten an fast jedem Wochentag. Der Märkte und Zeiten kann man einfach auf der Website der Stadt nachlesen.

Der bekannteste von denen ist wahrscheinlich der Markt beim Rathaus, der ja auch «Gmüesbrugg» genannt wird deswegen.

Die zwei grösseren Märkte sind sicher Oerlikon und Bürkliplatz. Auf dem Oerlikermarkt findet man eigentlich alles was man auf einem Markt kaufen kann. Von selbstgefangenen Alaska – Lachs bis zu Pferdespezialitäten aus der Region.

Wir wünschen viel Spass beim Entdecken der Märkte.

Related posts

Leave a Comment